Chronik

Zeitpunkt

Ereignis

1951 Kasper Taxer gründet am 11.04. mit seiner Frau Margarete die Firma Kasper Taxer mit Lager in der Ständlerstraße 8 (jetzige Herbert-Quandt-Str. 1) in München. Auf 3.000 m² wird ein Handel mit unedlen Metallen betrieben. Gruben wie das Oberwiesenfeld in München werden geräumt, einige Bayerische Seen von Flugzeugen und Panzern befreit, Schrottentsorgungsarbeit für Truppen der Alliierten wird geleistet.
1969 Das Bürogebäude Ständlerstraße 8 wird gebaut.
1975 Übernahme der Firma Vogel in München-Neuhausen. Der Platz an der Friedenheimer Brücke wird komplett saniert und zum Hauptbetrieb Birketweg 4 ausgebaut.
1980 Die Firma Taxer GmbH wird mit Frau Margarete Taxer jun. als Geschäftsführerin gegründet und führt die Geschäfte der Firma Kasper Taxer fort.
1994 Sanierung der Herbert-Quandt-Straße.
1998 Zertifizierung zum Entsorgungsfachbetrieb und Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9000 ff.
2001 Die Taxer GmbH feiert 50-Jähriges Jubiläum.
2004 Im April kaufen Frau Margarete Taxer-Ringsgwandl und ihr Ehemann ein 45.500 m² großes Industriegrundstück in Denklingen, Landkreis Landsberg am Lech. Die Planungen und Genehmigungsanträge für einen neuen Recyclingbetrieb der Taxer GmbH für Schrott, Metalle und sonstige Abfälle auf einer ca. 18.000 m² großen Teilfläche werden in die Wege geleitet.  
2006 Die Genehmigung nach Bundes-Immissionsschutzgesetz für den neuen Betrieb in Denklingen wird erteilt, der Sitz der Gesellschaft von München nach Landsberg verlegt. Mit dem ersten Spatenstich am 15.09 wird mit dem Neubau in Denklingen begonnen.
2007 Der Umzug in den neuen Hauptbetrieb in Denklingen, Mühlstr. 10 (jetzige Dr-Manfred-Hirschvogel-Str. 10),
erfolgt – der Betrieb wird aufgenommen. Der Sitz der Gesellschaft wird nach Denklingen verlegt.
2012 Inbetriebnahme einer großen Photovoltaikanlage, welche die komplette Süd-Seite unserer Metallhalle abdeckt. Bereits im ersten Jahr wurden dadurch 226.000 kwh erzeugt.